Wie alles begann...

Wie alles begann...

Wir schreiben das Jahr 2019.

Ich (MIRA) befinde mich auf dem Weg zu einem gewissen Bastian. Von Beruf: Musikproduzent und Songwriter. Der Plan: Meine erste Soloplatte aufnehmen, die Charts stürmen, "groß raus" kommen und so weiter. ;)

Kaum angekommen wird eins super schnell klar: Dieser Bastian ist hammer nett. 

Und: Wir können verdammt gut miteinander arbeiten. 

Also tun wir genau das.

Ca. 1 Jahr lang sitzen wir im Studio und schreiben Songs. Erst ein paar dann noch mehr und irgendwann unzählige. Bis uns auffällt:

Moment mal - das hier is ne Sackgasse! Geht es uns wirklich darum, unsere Egos zu befriedigen und die Charts zu stürmen? Geht es darum, groß rauszukommen? Pop-Musik für die breite Masse zu machen? 

Hm, ne. Eigentlich nicht.

Und Leute, ich weiss ja nicht, ob ihr schon mal an dem Punkt wart, an dem ihr euren bisherigen Weg in Frage gestellt habt, aber falls ja, wisst ihr vielleicht:

Solche Punkte sind echt mies. Zumindest auf den ersten Blick. Denn wenn uns auffällt, dass wir in die "falsche" Richtung gelaufen sind, folgt erstmal die pure Ernüchterung und dann eine kaum auszuhaltende Leere.

Jo. Genau so war das. Silvester 2019/2020 wusste keiner von uns, wie und ob unser Projekt weitergehen sollte. Also haben wir das einzige gemacht, was uns übrig blieb:

Wir haben losgelassen.

(Und das war wahrscheinlich eins der schwersten Dinge, die ich je getan hab. Jeder von euch, der schonmal nen richtig großen Traum oder Plan ECHT losgelassen hat, weiss wovon ich spreche.)

Warum hole ich eigentlich so weit aus?

Warum erzähl ich die Geschichte VOR der Geschichte? 

Na ganz einfach: Ich bin mittlerweile fest davon überzeugt, dass wir im Leben vor allem eins brauchen: Sinnhaftigkeit. 

Wir brauchen einen Grund, einen Antrieb, der nicht NUR unser Ego sondern gleichzeitig der Welt dient. Und in dem Prozess des Loslassens konnte ich mir selbst, meinen unbewussten Anteilen und vor allem meinem "Warum" und "Wofür das Ganze eigentlich" auf die Schliche kommen. Und siehe da:

Keine 3 Monate später ereignete sich folgende Situation:

Ich lag eines Morgens mit meinem kleinen Sohn im Bett und erzählte Geschichten. Natürlich nicht einfach irgendwelche Geschichten, sondern selbst erfundene. (Die wurden zu dieser Zeit vehement eingefordert. Täglich.)

Und wie wir da so im Bett lagen, kam mir die Idee zu "Moa und der Wunschbaum". (MIRA-kenner wissen: Das ist eine der 3 Geschichten in unserem Buch)

Leute, ich sags euch: Ich war so begeistert, von der Geschichte, dass ich sie gleich am nächsten Tag aufschrieb und keine 7 Tage später lag das Manuskript bei 18 verschiedenen Kinderbuchverlagen auf dem Tisch.

Jo. Ich hab nur Absagen bekommen.

Und einen Anruf von Basti. Er sagte: "Hey, ich hatte da so ne Idee: Also du hast doch ne Geschichte für Kinder geschrieben. Wie wärs denn, wenn wir daraus nen Podcast machen?!"

Meine erste Reaktion auf seinen Vorschlag war gelinde gesagt eher so semi. Ich glaub ich sagte sowas wie "Boah ne! Voll langweilig! Hörspiele gibts wie Sand am Meer. Wenn, dann müssten wir was RICHTIG cooles machen!"

Joa... und dann fing mein Kopf an zu rattern und Basti kam vorbei. Wir saßen am Feuer und brainstormten. Sprachen über Kindermedien. Darüber, dass in diesem Bereich einiges falsch läuft und wir zumindest im audiovisuellen Bereich gefühlt noch in der Steinzeit hängen was die pädagogischen Ansätze angeht.

Wir redeten über Inhalte, Themen und Fantasiewelten. Erfanden Charaktere, Namen und schliesslich: Das fliegende Haus mit all seinen Bewohnern.

Wir waren beide sofort Feuer und Flamme. Liessen alles stehen und liegen und begannen gleich am nächsten Tag die erste Folge zu produzieren.

Und auch wenn das alles völliges Neuland für uns war (Keiner von uns hatte jemals zuvor ein Hörspiel oder einen Podcast produziert):

Es machte unfassbar viel Spaß!

Da war sie also - die Leichtigkeit, der Antrieb, das "Darum" und "Genau dafür"!

Wir beide spürten instinktiv: Das was wir hier erfinden brauchen die Kids da draussen. Vor allem JETZT (Wir befanden uns damals mitten im ersten Lockdown.) Also bestand kein Zweifel: Wir werden das Ding veröffentlichen und gleich eine ganze Staffel planen.

Gesagt, getan. Am 29. Juli 2020 wurde "MIRA & das fliegende Haus" geboren und auf allen Streamingplattformen veröffentlicht. 

Leute, ganz ehrlich: Mit dem, was danach kam hätten wir niemals gerechnet. Manchmal sitzen wir Abends am Feuer und können kaum glauben, wie verrückt das alles ist. Uns bleibt nur, danke zu sagen. 

Danke für eure Wertschätzung, eure Liebe und euer Vertrauen. Danke, dass wir euch und eure Kids ein Stückchen begleiten dürfen.